Abwanderung

Die Abwanderung von Ost nach West zu DDR-Zeiten

3,8 Millionen Menschen verließen die DDR zwischen 1949 und dem Bau der Mauer im August 1961, um in die Bundesrepublik zu ziehen. Westdeutsche Politiker sprachen von einer „Abstimmung mit den Füßen“ durch die DDR-Bürger ihre Unzufriedenheit mit den Lebensbedingungen im Osten Deutschlands zeigten. Die innerdeutsche Grenze hatte die DDR deswegen schon 1952 geschlossen. Der Mauerbau in Berlin sollte die Abwanderung endgültig stoppen. Eine legale Ausreise aus der DDR war nun kaum mehr möglich, weil sie nur in seltenen Fällen und vor allem Rentnern genehmigt wurde, die im Arbeiter- und Bauernstaat nicht mehr mit anpackten.

Zwischen 1961 und 1988 gelang noch 40.000 DDR-Bürgern die Flucht über die innerdeutsche Grenze oder über Berlin, 180.000 flüchteten über Drittländer. Mehr als 1.000 Menschen starben beim Versuch die DDR zu verlassen an der deutsch-deutschen Grenze, 138 von ihnen in Berlin. Nach dem Fall der Mauer verließen alleine in den ersten zwei Jahren 1,75 Million Menschen den Osten.

Statistiken

Fluchtbewegung aus der DDR und dem Ostsektor von Berlin - 1950 bis 1988

Jahr Zuzüge aus der DDR in die BRD Fortzüge in die DDR absolut Wanderungssaldo
insgesamt darunter absolut % Übersiedler*
1950 - 1961 3 854 552 2 609 321 67,7 400 315 3 454 237
1950 - 1988 4 480 303 3 173 757 70,8 400 252 4 010 051
1950 - 1989 4 868 699 3 517 611 72,2 471 381 4 397 318
1950 - 1990** 5 107 083 3 755 995 73,5 - -
1962 - 1969 221 538 140 712 63,5 37 209 184 329
1962 - 1988 625 751 564 436 90,2 69 937 555 814
1962 - 1989 1 014 147 908 290 93,7 75 072 939 075
1970 - 1979 174 876 148 695 85,0 15 344 159 532
1980 - 1988 229 337 203 601 88,8 17 384 211 953
* Übersiedler, die im Notaufnahmeverfahren registriert wurden.
** Bis Juni 1990.
Quelle: Hartmut Wendt, Die deutsch-deutschen Wanderungen - Bilanz einer 40jährigen Geschichte von Flucht und Ausreise, in: Deutschland Archiv 4/1991, S. 388

Übersiedler und Flüchtlinge aus der DDR (1961-1990)

Jahr Gesamt Übersiedler Flüchtlinge
(über Drittländer etc.)
Sperrbrecher
(über Grenzbefestigungen)
1961 52 324 ca. 700 43 117 8 507
1962 21 356 4 615 10 980 5 761
1963 42 632 29 665 9 275 3 692
1964 41 876 30 012 8 709 3 155
1965 29 552 17 666 9 557 2 329
1966 24 131 15 675 6 720 1 736
1967 19 573 13 188 5 182 1 203
1968 16 036 11 134 3 767 1 135
1969 16 975 11 702 4 080 1 193
1970 17 519 12 472 4 146 901
1971 17 408 11 565 5 011 832
1972 17 164 11 627 4 292 1 245
1973 15 189 8 667 4 680 1 842
1974 13 252 7 928 4 355 969
1975 16 285 10 274 5 338 673
1976 15 168 10 058 4 500 610
1977 12 078 8 041 3 316 721
1978 12 117 8 271 3 385 461
1979 12 515 9 003 1 768 463
1980 12 763 8 775 2 552 424
1981 15 433 11 093 2 599 298
1982 13 208 9 113 2 282 283
1983 11 343 7 729 2 259 228
1984 40 974 34 982 3 459 192
1985 24 912 18 752 3 324 160
1986 26 178 19 982 4 450 210
1987 18 958 11 459 5 964 288
1988 39 832 29 033 9 115 590
Summe 616 751 383 181 178 182 40 101
1989 343 854
Summe 960 605
Quelle: Jürgen Ritter/Peter Joachim Lapp, Die Grenze. Ein deutsches Bauwerk, Berlin 1997, S. 167.